Scientibus

Fairfashion mit Message

Der erste Eindruck zählt!

Der erste Eindruck zählt!

Bei dieser Aussage wird meist auf die Mimik und Gestik von Menschen verweisen, die so
einiges über die Person verraten können. Aber worüber drücken sich die meisten Menschen
aus? Richtig! Über den eigenen Kleidungsstil. Kleidung begleitet uns unser komplettes
Leben. Erst eher unbestimmt werden wir von unseren Eltern angezogen. Dann haben wir
eine Stilfindungsphase, die auch gerne mal etwas experimenteller verläuft und irgendwann
hat man seinen eigenen Stil gefunden. Es sei denn ein Umstand im Leben ändert sich
wieder. Kurz um: Unser Kleidungsstil wechselt mit unseren Lebensphasen und spiegelt uns
nach Außen in gewissem Maße wieder.

Scientibus ist ein demokratisches Fairfashion-Modelabel mit dem Ziel, die nachhaltigsten Klamotten für die Community durch die Community zu schaffen. Die Community entscheidet alle Aspekte der neuen Stücke, sei es die Art, der Stoff, das Motiv, die Auflage und vieles mehr! Werde Teil der Community und gestalte mit!

Philip & Thomas (Gründer von Scientibus)

Wir wissen, was wir durchgemacht haben und wie wir zu der aktuellen Situation gekommen
sind, aber wissen wir das auch von unserem ständigen Begleiter der Kleidung? Oftmals
nicht. Für viele Menschen ist der Preis das entscheidende Kriterium für Kleidung. Direkt
dahinter kommt die eigene Sicht, ob etwas schön oder nicht so schön ist. Aber ob etwas
nachhaltig hergestellt oder gar unter guten Arbeitsbedingungen produziert wurde, ist
überwiegend schwer herauszufinden, aber auch meist dem Kleidungsstück nicht anzusehen.
Es gibt inzwischen viele Kleine und wenige Große in der nachhaltigen Bekleidungsindustrie.
Doch auch hier ist Transparenz bzgl. Herstellungsort und –Prozess schwierig. Viele
Kleidungsstücke sehen dann auch nach Bio aus, oder kosten schnell mal das Doppelte oder
Dreifache. Viele dieser Punkte halten Leute, trotz der aktuellen Debatte über Klimaschutz
und einen nachhaltigen Umgang mit unserer Erde, vom Kauf umweltfreundlicherer Kleidung
ab.

Ein Paar kleine Tipps, um eine erste Selbsteinschätzung von Kleidung vorzunehmen. Wie
fühlt es sich an? Wie ist die Materialanmutung und kann ich Verarbeitungsfehler erkennen?
Dann kann man davon ausgehen, dass in der Produktion noch mehr gespart wurde, als
ohnehin in der Modeindustrie üblich ist. Aber was hat man davon ein Tshirt für 3€ zu kaufen,
was genau einen Waschgang überlebt? Leider sehr wenig. Schaut außerdem, ob ihr
erkennen könnt aus welchem Land das Kleidungsstück kommt. Rana Plaza ist vielen Leuten
einmal im Jahr ein Begriff, es sollte aber durchgehend im Hinterkopf beim Shopping sein.
Der schreckliche Zusammenbruch einer Fabrik in Asien hat ein Augenmerk auf die
Arbeitsbedingungen von NäherInnen und ArbeiterInnen gelenkt. Einige Fabriken lassen sich
seitdem unabhängig überprüfen, aber bedauerlicher Weise hat sich Die Situation nur
geringfügig verbessert. Also schaut wo das Kleidungsstück produziert wurde und ob Siegel
oder Zertifikate erkennbar sind. Denn ein Siegel kann ein erstes Indiz für bessere
Arbeitsbedingungen oder nachhaltige Stoffe sein.
Aus unserer Sicht zahlt sich Qualität und gute Arbeitsbedingungen aus. Wir haben lieber ein
Lieblingsstück für 5 Jahre, als jedes Jahr ein neues. Außerdem sind wir fest davon
überzeugt, dass eine NäherIn, die gut von ihrer Arbeit leben kann und nicht im Akkord
arbeitet, auch bessere Kleidungsstücke zaubert.
Fragt also gerne bei der Marke oder dem Laden nach, wo das Kleidungsstück herkommt
und ob Nachweise über Stoffe oder Arbeitsbedingungen bestehen, denn so kann jeder
einzelne einen Beitrag leisten, dass fair und nachhaltig das neue Billig werden. Die

Nachfrage bestimmt das Angebot! Habt viel Spaß mit eurer Kleidung und verbindet viele
tolle Erinnerungen mit Ihnen.

Euer Scientibus Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.